Wissen. Transfer. Anwendung.

Die Steinbeis-Stiftung wurde 1971 gegründet. Benannt ist sie nach Ferdinand von Steinbeis, der sich im 19. Jahrhundert um eine "moderne Gewerbe-, Handels- und Wirtschaftsförderung" in Baden-Württemberg verdient gemacht hat. Heute ist die Steinbeis-Stiftung weltweit im Technologie- und Wissenstransfer tätig.

Die 1998 gegründete private, staatlich anerkannte Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) ist eine Tochter der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung. Sie bietet Studierenden und Unternehmen auf Basis des Projekt-Kompetenz-Konzeptes berufsintegrierte und praxisorientierte Studienprogramme mit den staatlich anerkannten Abschlüssen Bachelor und Master. Die SHB erhielt Ende 2003 das Promotionsrecht. Derzeit werden über 6.200 Studierende von mehr als 300 Lehrkräften praxisorientiert ausgebildet.

Ein weiterer Erfolgsfaktor der Steinbeis-Hochschule ist die enge Kooperation mit der Wirtschaft – pro Jahr führt sie über 1.500 Projekte mit Unternehmen durch, die integraler Bestandteil des Studiums sind. Die Steinbeis-Hochschule Berlin ist innerhalb der letzten 14 Jahre zur größten privaten wissenschaftlichen Hochschule (im Universitätsrang) in Deutschland aufgestiegen. Über ihre Institute (STI) bietet sie transferorientierte Forschung sowie kompetenzorientierte Aus- und Weiterbildung an.

2013 wurde das Steinbeis-Transfer-Institut (STI) "Energetische Gebäudesysteme" der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) an der Fachschule für Technik und Wirtschaft Glauchau gegründet, um marktorientierte Kurse mit Hochschulzertifikat - kundennah im Raum Sachsen - anbieten zu können. Ziel war und ist die praxisorientierte technische Weiterbildung unserer Kunden, in enger Zusammenarbeit mit der Fachschule für Technik und Wirtschaft der Steinbeis-Stiftung Glauchau. Diese ist bereits seit 1993 auf die Techniker-Ausbildung in den Fachrichtungen Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie - einzigartig in Sachsen - Kältetechnik spezialisiert.